REHSLER Kühlsysteme GmbH
Bregenzer Str. 130
88131 Lindau im Bodensee
T +49 8382 / 9623 - 0
F +49 8382 / 74882
E info@rehsler.de
www.rehsler-kuehlsysteme.de
rehsler logo schema.jpg

Brauerei Kühlung: Das richtige Kühlsystem für Ihr Brauhaus

TAEevo Tech MINI 1,7 kW bis 4,3 kW

TAEevo Tech MINI

1,7 kW bis 4,3 kW

Die MINI-Chiller sind mit integrierter Pumpe, Tank und hermetischem Verdichter ausgestattet.

TAEevo Tech Eurokühler 11,7 kW bis 240 kW

TAEevo Tech Eurokühler

11,7 kW bis 240 kW

Luftgekühlte Kaltwassersätze mit eingebauten Scroll-Kompressoren, Kältemittel R410A, Pumpe und Tank.

Galaxy Tech 350 kW bis 1100 kW

Galaxy Tech

423 kW bis 1261 kW

Luftgekühlte Kaltwassersätze mit hermetischen Scroll-Verdichtern

Phoenix Plus 320 kW bis 1233 kW

Phoenix Plus

410 kW bis 1450 kW

Luftgekühlte Kaltwassersätze mit halbhermetischen Schraubenverdichtern.

  • Sie suchen Möglichkeiten für effiziente Kühlung in Brauereien?
  • Sie suchen Kältemaschinen, die speziell zu Ihrer Anlage passen?
  • Sie wollen Kosten sparen und die Umwelt schonen?

Bier Brauerei kühlen: Wir werden den höchsten Ansprüchen gerecht

einsatzbereich brauerei.jpg
Viele Braumeister stellen höchste Ansprüche an ihr Produkt. Sie wissen, dass neben der Wahl der richtigen Zutaten vor allem kontrollierte Temperaturen von Bedeutung sind, um ein hervorragendes Bier zu brauen. Als Spezialist für industrielle Kühlung bieten wir Ihnen eine breite Produktpalette für die Brauerei Kühlung. Vom Halten der Gärtemperatur bis zum Würze kühlen finden Sie bei uns Kälteanlagen rund um den Herstellungsprozess von Bier und co.

Mit unseren Kühllösungen “Made in Germany” stellen wir sicher, dass Ihr fertiges Produkt Ihren Erwartungen entspricht. Bereits zahlreiche Kunden aus der Braubranche sind von unserem Service überzeugt.

Erfolgsfaktor Kühlung: Brauerei-Kältemaschinen für beste Ergebnisse

Setzen Sie für individuelle Brauprozesse auf passgenaue Kühllösungen. Jedes Bier besitzt bestimmte Eigenschaften, die durch das jeweilige Herstellungsverfahren bedingt sind. Nicht nur die Wahl der Zutaten und die Aufbereitung des Brauwassers sind dabei relevant. Bereits geringste Änderungen der Temperatur bei den einzelnen Prozessschritten können erhebliche Auswirkungen auf Qualität und Geschmack des Endproduktes haben.

Mit unseren Kälteanlagen behalten Sie zu jeder Zeit die Kontrolle über die Temperatur. Gleichzeitig profitieren Sie von der hohen Effizienz unserer Anlagen. Trotz aller Variationen ist der grundlegende Ablauf beim Bier brauen natürlich stets derselbe. Die einzelnen Arbeitsschritte werden im folgenden kurz beschrieben.

Mälzen und Schroten: Aufbereitung der Gerste

Bevor mit dem eigentlichen Brauen begonnen werden kann, muss die verwendete Gerste “gemälzt” werden. Dabei wird sie zunächst in Wasser aufgeweicht. Im Keimkasten beginnt sie zu keimen, wobei das für den späteren Prozess wichtige Enzym Amylase gebildet wird. Leere Schalen und tote Körner werden anschließend abgeschöpft. Durch das Darren, also die Trocknung, wird der Keimprozess im optimalen Stadium abgebrochen. Es folgt die Röstung, bei der das Malz entsteht. Vergleichbar mit Mehl, wird das Malz anschließend geschrotet. Durch das Schroten löst sich das Malz später besser im Wasser.

Maischen und Läutern: Verarbeitung vom entstandenen Malz

Beim Maischen wird das Malzschrot mit Wasser vermischt. Hierdurch lösen sich die Inhaltsstoffe vom Malz im Wasser, darunter Zucker, Dextrine, Eiweiße und Mineralstoffe. Diese werden extrahiert und bilden das sogenannte Malzextrakt. In Läuterbottichen wird die Maische anschließend gefiltert. Ungelöste Stoffe, wie Körner und Keimlinge, werden dabei entfernt. Der resultierende Abfallstoff wird als Treber bezeichnet und kann als Viehfutter verwendet werden. Was übrig bleibt, ist die Würze mit den gelösten Inhaltsstoffen.

Würzekochen und Hopfengabe: Entscheidend für den Geschmack

Beim Würzekochen wird die entstandene Würze sterilisiert und die enthaltenen Enzyme denaturiert, also zerstört. Das ganze geschieht unter Zugabe des Hopfens. Dieser muss gut gewählt werden, denn sowohl die Auswahl des Hopfens als auch dessen Zugabezeitpunkt wirken sich auf den Geschmack des Endproduktes aus. Der Hopfen löst sich in der kochenden Würze, wobei Wasser und bestimmte Aromastoffe verdampfen.

Würzeklärung und Würze kühlen: Ausreichende Kühlung für die Hefe

Mithilfe einer Zentrifuge wird die Würze gefiltert. Bei diesem als Würzeklärung bezeichneten Vorgang werden Eiweiß-Gerbstoffverbindungen sowie Reste ungelösten Hopfens entfernt. Es entstehen der “Bruch” (ein Abfallstoff) sowie die reine Ausschlagwürze. Es folgt der nächste wichtige Schritt beim Bier brauen: Würze kühlen. Um die Flüssigkeit für die Zugabe der Hefe vorzubereiten, muss man die Bier Würze kühlen, auf die sogenannte Anstelltemperatur. Diese beträgt je nach Hefesorte ca. 5 bis 20 °C.

Gärung und Reifung: Gärtemperatur halten für hohe Qualität

Im Gärtank erfolgt unter Zugabe von spezieller Brauhefe die Gärung. In einem chemischen Prozess wird mithilfe der Hefe der im Malz enthaltene Zucker zu Alkohol und Kohlensäure umgewandelt. Dieser Vorgang wird durch die ständige Zufuhr von Sauerstoff unterstützt und dauert etwa eine Woche. Da bei der Gärung Wärme entsteht, ist es unerlässlich, die Bier Gärung kühlen zu können. Aufgrund der Wärmeempfindlichkeit des Prozesses sorgen Kühlsysteme für eine konstante Bierhefe Gärtemperatur. Hefe braucht Temperaturen von 5 bis 20 °C um optimal zu gedeihen. Dabei unterscheidet sich die Gärtemperatur obergäriges Bier von der Gärtemperatur untergäriges Bier. Unsere Kältemaschinen sind aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und Effizienz bestens für diese Aufgabe geeignet.

Nachdem der Zucker aufgebraucht wurde, stirbt die Hefe ab und das entstandene Jungbier kommt in die Lagerung. Innerhalb von einigen Wochen sinken etwaige Reststoffe nach unten und das Bier erhält seine charakteristische Färbung. Da das Jungbier bei sehr niedrigen Temperaturen gelagert werden muss, sollte auch hier auf die Verwendung effizienter Kältemaschinen geachtet werden.

Filtration und Abfüllung

Das fertige Bier wird abschließend gefiltert, um Hefereste und Eiweiß-Gerbstoff-Verbindungen restlos zu entfernen. Bei Gegendruck kann das Bier nun abgefüllt werden. Auch für die Lagerung des fertigen und abgefüllten Bieres bieten sich unsere Kühlsysteme geradezu an. Kühlen Sie Bier und natürlich jedes andere Getränk mit unseren verlässlichen Kälteanlagen. Aufgrund ihrer hohen Effizienz können Sie so den ökologischen Fußabdruck Ihres Unternehmens positiv beeinflussen. Zudem armotisieren sich Investitionen in geringeren Energieverbrauch oft sehr schnell.

Unser Service für Sie: Rundum-Beratung und 24-h-Notfallhotline

Industrielle Kühlung und Prozesskühlung sind unser Fachgebiet. Wir verfügen über die nötige Erfahrung, um Lösungen für Ihre individuellen Anforderungen zu finden. Gerade für die Kühlung in Brauereien sind unsere Anlagen hervorragend geeignet. Vom Halten der Gärtemperatur vom Bier bis zur Würzekühlung: Bier Brauer jeder Art profitieren von unserer Beratung und unserem Kundenservice. Gemeinsam mit Ihnen stellen wir die angemessene Kühlung Ihrer Anlagen sicher. Vereinbaren Sie gern einen Termin zur persönlichen Beratung.

Profitieren Sie außerdem von unserem besonderen Rehsler-Kundenservice. Unsere Notfallhotline ist 24/7 für Sie erreichbar. Rufen Sie bei Defekten an und wir leiten die Reparatur umgehend in die Wege. Sie können nicht so lange warten? Kein Problem: Nutzen Sie unsere Leihkältemaschinen zur Überbrückung - schnell verfügbar und sofort aufstellbereit.

In Notfällen steht Ihnen unser 24/7-Service zur Verfügung: +49 8382 9623-16

Zur Überbrückung bei einem Totalausfall können Sie kurzfristig den passenden Kühler mieten. Unsere Leihkältemaschinen sind schnell verfügbar und sofort aufstellbereit und damit die ideale Lösung für flexiblen Kältebedarf.